Schach im Hort

Der Verein „Schachpädagogik in die Schulen“, bietet Schachkurse an ca. 150 Schulen und Horten, vorwiegend für Kinder im Volksschulalter, in 6 Bundesländern an. Gerade Schach kann für die unterschiedlichsten Kinder von Interesse sein, egal welcher Herkunft, Religion oder sozialen Umfelds. Schach ist besonders für Kinder im Volksschulalter von Bedeutung, da das Spiel die Konzentration, das Vorausdenken, die räumliche Vorstellung und eine Reihe weiterer wichtiger Kompetenzen fördert. Die Kinder lernen außerdem eigene Entscheidungen zu treffen und Verantwortung dafür zu übernehmen.

Herbert, unser Schachlehrer kam im Herbst einmal vorbei um sich den Kindern vorzustellen um zu erklären, wie so ein Schachkurs bei ihm ablaufen würde. Im Oktober gab es dann eine Schnupperstunde für alle Interessierten und danach konnten die Kinder mit ihren Eltern besprechen, ob sie nun an diesem Kurs teilnehmen wollen oder nicht. Jedes Kind erhielt ein eigenes Schachheft mit vielen Rätseln, das Spielmaterial für den Kurs wird auch zur Verfügung gestellt. Es bleibt im Hort und kann so auch die übrigen Tage von allen Kindern die Interesse daran haben, genützt werden.

Die Meinungen der Kinder zum Schachkurs:

Felix, 3. Klasse: Ich finde die Schachstunden lustig. Es ist schwierig zum Lernen, das gefällt mir.

Finley, 2. Klasse: Ich spiele gerne Schach, deshalb gehe ich den Kurs. Ich kann es jetzt schon gut. Herbert hat mir viel gelernt, er ist ein toller Schachlehrer.

Moritz, 2 . Klasse: Ich spiele gerne Schach. Ich mache den Kurs, damit ich es gut lerne und kann es jetzt auch schon viel besser. Ich mag Herbert, weil er uns Tipps gibt und Fragen stellt. Die Übungen im Buch sind manchmal anstrengend, weil man viel denken muss.