TATENDRANG: Ein Praxishandbuch entsteht!

Die Newsletter-Rubrik TATENDRANG richtet ihren Fokus regelmäßig auf neue Projekte in Schule und Übungsstätten.

Das Vorhaben, das das Praxisteam diesmal in Angriff genommen hat, braucht Weile, soll es ein „gutes Ding“ werden….

Ein Praxishandbuch entsteht!

Der BildungsRahmenPlan (2009) sieht die pädagogische Fachkraft in der Rolle der Gestalterin bzw. des Gestalters eines anregenden Umfeldes, das eine Balance zwischen selbst gesteuerten Lernprozessen der Kinder und vielfältigen Impulsen und Bildungsangeboten ermöglicht (S.2).

Ein Satz nur und dennoch steckt darin die ganz große Aufgabe, junge Menschen, die sich für die Ausbildung an der BAfEP entschieden haben, auf eine sehr komplexe und vielschichtige Aufgabe vorzubereiten. Stand die Tätigkeit des Anleitens im Sinne einer Angebotspädagogik in alten Lehrplänen im Vordergrund, so verlangen das aktuelle Bild vom Kind und das gegenwärtige Bildungsverständnis eine Neuausrichtung hin zur Rolle des Begleitens, Unterstützens und Moderierens der kindlichen Lernprozesse.

Das stellt einiges auf den Kopf: Was sind denn nun die Handlungskompetenzen, die Absolventinnen und Absolventen unserer Schule während ihrer Ausbildung entwickeln sollen? Das Spektrum hat sich vergrößert: Neben einer sensiblen Beobachtungsgabe und einem zunehmend professionellen Blick auf das Kind und seine Interessen, Themen und Begabungen eignet sich die Praktikantin bzw. der Praktikant nach wie vor „Handwerkszeug“ zur Planung, Umsetzung und Reflexion von Angeboten und Impulsen in allen Bildungsbereichen an.  Es gilt für uns als Ausbildungsstätte, der umfassenden Vorgabe des BildungsRahmenPlanes gerecht zu werden: Das bedeutet, die angehenden Pädagoginnen und Pädagogen zu befähigen, sowohl dem selbst initiierten und selbsttätigen Lernen des Kindes als auch geplanten und angeleiteten Aktivitäten im elementaren Alltag Zeit und Raum zu geben – ein großes Pensum an zu erwerbenden Kompetenzen!

Aus diesen Überlegungen heraus haben wir Praxislehrerinnen uns in den letzten Monaten auf den Weg gemacht, für die Schülerinnen und Schüler eine einheitliche und gründlich ausgearbeitete Grundlage zur Gestaltung von kindgerechten Angeboten zu schaffen. Entstanden sind viele Seiten gefüllt mit unserem Know-How zu verschiedensten planbaren Angeboten wie der Bewegungslandschaft, der Liederarbeitung, der Rhythmikeinheit und zahlreichen weiteren Aktivitäten mit Kindern im Kindergarten. Eingebunden in diesen Prozess sind zudem Lehrpersonen, die aufgrund der Lehrplananforderungen ihres Gegenstandes ebenso für die Praxis ausbilden z.B. Lehrende der Musik, der kreativen Fächer und des Sportunterrichts. Jeder Text entspricht dem aktuellen Bild vom Kind als aktivem und kompetentem Individuum. Die besondere Herausforderung besteht darin, die verschiedenen Ausarbeitungen für unser Praxishandbuch so zu formulieren, dass sie gern gelesen werden und die Schülerin bzw. den Schüler genau dort „abholen“, wo sie bzw. er Rat und Unterstützung braucht.

In diesen Tagen kümmert sich eine Graphikerin um die ästhetische und kreative Gestaltung unseres Praxishandbuches. Wir arbeiten daran, in einigen Wochen unsere fertig gedruckten und gebundenen Bücher in Händen zu halten und im Didaktik- und Praxisunterricht verteilen und erproben zu können. In unserem nächsten Newsletter können wir dann schon von ersten Erfahrungen berichten!

 

Der Bericht wurde von Brigitte Webhofer MA, Lehrerin an der Kath. BAfEP, verfasst.